Unterstützung „Ukraine“

Beten für den FriedenBeten und Helfen für den Frieden

In den kommenden Gottesdiensten und Andachten werden wir mehr als sonst um Frieden beten und um die Kraft, Liebe zu üben und Versöhnung zu leben. Lasst uns dabei nicht nur an die Menschen in der Ukraine denken, sondern auch an die im Jemen, in Syrien, in Gaza, in Myanmar, in Mali, in Kamerun, in Afghanistan ...

Wenn Sie konkret helfen wollen, dann können Sie dies z.B. durch
ehrenamtliche Mitarbeit beim „Willkommenscafé“ für Flüchtlinge aus der Ukraine:

2022-WillkommensCafeSeit 29. März 2022: dienstags (16-18 Uhr; Gemeindehaus)

WILLKOMMENSCAFÉ – für Ukrainer:innen und neue und alte Nachbar:innen:

Gemeinsam mit mehreren lokalen Kooperationspartnern (wie der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland) und einem bunt zusammengewürfelten Team aus freiwilligen Helfer:innen konnten wir ein Willkommenscafé im Gemeindehaus der Auferstehungskirche starten. Ab sofort laden wir dort jeden Dienstagnachmittag von 16-18 Uhr zu Kaffee, Kuchen und netten Gesprächen ein, mit Spielangeboten für Kinder und Jugendliche. Alle sind willkommen, egal welchen Alters oder Nationalität. Wir freuen uns auch über weitere Helfer:innen, die sich – gerne auch sporadisch – mit um den Rahmen kümmern. Einfach vorbeikommen!

 

oder auch Spenden


- an die Flüchtlingsarbeit unserer Kirchengemeinde (Kennwort „Willkommenscafé“)

auf das Konto IBAN DE96 7625 0000 0009 5474 80 bei der Sparkasse Fürth (BIC: BYLADEM1SFU).

Wir freuen uns über jede Spende, sei sie groß oder klein. Sie erhalten auf jeden Fall eine Spendenquittung.

Wenn Sie der Ukrainischen oder auch der russischen Sprache mächtig sind und beim Dolmetschen helfen wollen, melden Sie sich bitte im Pfarramt.

Das Willkommenscafé in der Auferstehungsgemeinde

imageSeit Ende März heißt es für Geflüchtete, für Menschen aus der Nachbarschaft und andere Interessierte: Herzlich willkommen im Gemeindesaal der Auferstehungskirche.

Jeden Dienstag Nachmittag treffen sich Ehrenamtliche aus der Gemeinde und von verschiedenen Inititativen, um in dem großen Raum eine Wohlfühl-Atmosphäre zu schaffen: die Tische sind schön geschmückt, selbst gebackener Kuchen wartet, es gibt eine Spielecke für Kleinkinder, Bälle, Hüpf- und Brettspiele für die Größeren. Und wenn der Hof zum Fußballspielen zu klein wird, gehen Jugendbetreuer mit einer Schar von Kindern in den Stadtpark, um sich dort auf der Wiese auszutoben.

signal-2022-04-05-190853Das Angebot kommt an: etwa 20 Menschen, überwiegend ukrainische Mütter mit Kindern jeden Alters, Ehrenamtliche und Interessierte unterschiedlicher Nationalitäten kommen und verbringen einen entspannten Nachmittag miteinander.

Viele schätzen es, mal raus zu kommen aus den doch meist beengten Unterkünften, um Kontakte zu knüpfen, oder um Informationen über Hilfsangebote zu bekommen.

Gesprochen wird ukrainisch, englisch, deutsch, russisch - je nachdem, wer sich mit wem unterhält.

Und oft wird gemeinsam gespielt, denn für Uno und Memory braucht es keine Sprache und alle, ob groß oder klein, kennen die Regeln.

Weitere Unterstützerinnen sind herzlich willkommen, es gibt eine Liste mit den verschiedenen Aufgaben und eine Signal-Gruppe für kurzfristige Absprachen. Egal, ob Sie viel oder wenig Zeit übrig haben, jede Hilfe ist willkommen.

Das Willkommenscafé beginnt immer dienstags um 15.30 Uhr mit dem Aufbau und endet gegen 18 Uhr. Für weitere Informationen können Sie sich sehr gerne an Pfarrerin Irene Stooß-Heinzel wenden.