Offener Treff

 

Auch im Winter kann man draußen spielen:
Der Offene Treff der Auferstehungskirche findet auch im Winter statt

Schneeballschlachten und Iglu bauen, Schneebowling oder Kerzen ausschießen und Schneeballschlachten… Der Offene Treff der Auferstehungskirche findet auch im Winter statt. Warum auch nicht?

Jeden Freitag von 15-17 Uhr bei den Tischtennisplatten im Stadtpark. Kommt vorbei!
Leitung: Jugendreferentin Rebekka Adel.

 

Oktober 2019; Gemeindebriefartikel:

Hallo liebe Gemeinde,

Wir, Luca und Nele, haben im Mai im Rahmen der Konfizeit unser Gemeindepraktikum im Offenen Treff im Stadtpark absolviert. Zur Vorbereitung haben wir uns am Dienstag davor mit Rebekka getroffen und uns überlegt, was wir mit den Kindern machen könnten. Als wir dann zum Entschluss gekommen sind einen Parcour zu machen, haben meine Zwillingsschwester und ich uns auf den Weg gemacht und bis zum Freitag alle notwendigen Sachen besorgt. Am Freitag von 15.00- 17.00 Uhr haben wir dann im offenen Treff den Parcour gebaut: eine Eierlaufstation, einen Barfußpfad, eine Fühlstation und eine Schmeckstation. Im Barfußpfad konnten die Kinder z.B. über Sand laufen oder in eine Kiste voll Schleim steigen. Wir haben festgestellt, dass die Kinder, die meisten davon im Grundschulalter, vor allem an der Schmeckstation und an dem Barfußpfad viel Spaß hatten. Viele wollten die Schmeckstation nochmal machen, um zweimal in die Zitrone beißen zu können. Besonders gut hat uns gefallen, dass die Kinder relativ schnell auf uns zu gekommen sind. Das Beste war die Kinder zum Lachen zu bringen. Vor allem mit der Zitrone. Das Highlight für uns war der Barfußpfad, da es lustig war die überraschenden Gesichter zu sehen, wenn sie plötzlich im Schleim standen. Wir haben durch das Gemeindepraktikum im Offenen Treff erfahren wie geduldig man manchmal sein muss mit den Kindern und wie schwer es manchmal war, es allen gleichzeitig und jedem Recht zu machen. Wir beide haben jedenfalls vor, den Offenen Treff wieder zu besuchen. Wir bedanken uns hier auch nochmal ganz herzlich bei unserer Jugendreferentin Rebekka Adel, die den Tag voller Freude mit uns gestaltet hat. Es hat uns viel Spaß gemacht. Viele Grüße Luca und Nele Rumpel

 

November 2018: Aktion „Steine bemalen“. Der offene Treff geht auch im Winter weiter

„Das ist kein Monster! Das ist ein Kuchen mit einem Auge! Sieht man doch!“ Solche Aussagen hört man im offenen Treff bei der Aktion „Steine bemalen“. Denn der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Manches Kind möchte seine Mama mit dem bunt bemalten Stein überraschen, andere wiederum wollen das Ergebnis auf dem Fensterbrett zur Geltung bringen. Auf jeden Fall bringt es Farbe in die Welt und die im Prozess entstandenen Motive und Muster vereinen Natur und Kunst. Neben solchen Aktionen gibt es auch die Möglichkeit sich Spielmaterial auszuleihen, wie Fußbälle, Tischtennisschläger oder eine Frisbee. Manchmal ist auch ein Bumerang dabei, der unter Anleitung schon so manche Runden über die Wiese gedreht hat. Das Spiel „Wikinger Schach“ ist ein Dauerhighlight im offenen Treff, denn sowohl jüngere als auch ältere Kinder und Jugendliche können sich hier verausgaben. Auch so manches Elternteil ließ es sich nicht nehmen mitzuspielen.

Auch im Hebst und im Winter findet der offene Treff statt. Von Drachen steigen über Rennspiele im Matsch, bis zu Schneeballschlachten oder Experimenten mit Eis, soll es auch hier an Kreativität und Aktionen nicht mangeln. Ist es dann doch mal zu kalt oder zu regnerisch, dann geht es in die Räumlichkeiten des Horts. Ein Schild, am Baum bei den Tischtennisplatten, gibt Bescheid, wenn im Hort das Angebot stattfindet. Ich freue mich über alle neuen und natürlich über alle bekannten Gesichter die beim Offenen Treff vorbeischauen: Jeden Freitag von 15-17 Uhr bei den Tischtennisplatten (oder im Hort) im Stadtpark Fürth. Rebekka Adel, Jugendreferentin

 

Die Leitung des Offenen Treffs:

Seit dem 1.3.2018 bin ich als Jugendreferentin in der Gemeinde der Auferstehungskirche in Fürth angestellt und möchte mich in diesem Sinne Ihnen vorstellen. Ich bin Rebekka Adel, 29 Jahre alt, ausgebildete Erzieherin und studierte Sozialarbeiterin. Seit 2014 wohne ich in der Nähe des Fürther Stadtparks und er gehört mittlerweile zu meinen Lieblingsorten hier in Fürth. Hier trifft man mich immer wieder, entweder beim Spazieren gehen, im Gras liegend oder mit den Nordic- Walking-Stecken. Der Stadtpark gehört einfach dazu. Umso mehr freue ich mich, dass ich zukünftig als Jugendreferentin der Auferstehungskirche offene Kinder- und Jugendarbeit im Fürther Stadtpark anbieten kann. Ab April werde ich jeden Freitag von 15.00-17.00 Uhr in der Nähe des Spielplatzes zu finden sein. Meine Angebote und Methoden orientieren sich vor allem an der Bewegungs- und Erlebnispädagogik und sollen Kinder und Jugendliche zwischen der 4. und der 6. Klasse ansprechen. Gemeinsam mit den Teenies möchte ich diese wöchentlichen zwei Stunden nutzen, um neue Spiele zu entwickeln, neue Ideen zu verwirklichen und Ergänzungen zu ihrem Spiel- und Bewegungsdrang aufzuzeigen. Dabei stehen die Interessen der Kinder und Jugendlichen im Vordergrund. Neben dem offenen Treff möchte ich die Neugier von älteren Jugendlichen für die Arbeit mit Kindern im Fürther Stadtpark wecken und sie für eine ehrenamtliche Tätigkeit begeistern. Dabei werden sie von mir professionell begleitet und unterstützt. Ich freue mich bereits jetzt auf viele neugierige Gesichter und spannende Ideen der Kids. Ab April, jeden Freitag von 15.00-17.00 Uhr in der Nähe des Spielplatzes im Fürther Stadtpark.

Jedes Kind und jeder Jugendliche ist herzlich willkommen. Das Projekt beginnt mit dem Miteinander-Gottesdienst am Ostermontag - inklusive einer Überraschung für alle, die kommen. Rebekka Adel