Orgel

 

 

Die Orgel in neuer Klangpracht

Unsere Orgel erstrahlt wieder in neuer Klangfülle. Im Abschlusskonzert der 52. Fürther Kirchenmusiktage war sie nach längerer Sanierungspause das erste Mal wieder öffentlich zu hören: mit neuen Werken, die eigens für diesen Anlass geschrieben wurden.

Im Jahr 1989 hat die Orgelbaufirma Späth aus Freiburg unsere Auferstehungs-Orgel erbaut. Alle 25 Jahre wird eine gründliche Wartung empfohlen. Diese Aufgabe übernahm nun die Orgelbaufirma Mühleisen aus Leonberg. Alle Pfeifen  wurden ausgebaut und mit Hochdruckluft bzw. Wasserbädern gereinigt. Durch tatkräftige Mithilfe konnten einige Gemeindeglieder die Orgelbauerinnen entlasten. Vielen Dank dafür!

Neben der Reinigung und Nachintonation war es wichtig, den zu starken Zungenpfeifen-Klang im Hauptwerk und im Pedal lautstärkemäßig zurückzunehmen, um ihn besser in den Gesamtklang der Orgel zu integrieren und an die akustischen Gegebenheiten des Raumes anzupassen. Auch das Zungenregister aus dem Positiv (II. Manual) wurde klanglich stabilisiert und abgerundet. Danach wurden alle Pfeifen untereinander noch einmal klanglich abgeglichen. Ein weiterer Eingriff war die stärkere Isolierung des Schwellwerks, indem die einzelnen Lamellen luftdichter verschließbar gemacht wurden. Dadurch wird nun eine größere dynamische Bandbreite erzielt: der Klang kann zwischen zartem Pianissimo und kräftigem Fortissimo auf- und abschwellen. 


Am 20. November erfolgte die Abnahme durch den Orgelsachverständigen Thomas Schumann, der die Arbeit der leitenden Orgelbaumeisterin und die des Intonateurs sehr lobte. Unsere Ziele sind erreicht worden! Der neu abgestimmte und für die Ohren nun angenehm runde Klang war für uns alle nicht zu überhören. Vielen, die inzwischen die Orgel erlebt haben, ist ihr neuer Klang nicht entgangen, und sie lobten die neuen Klangeindrücke.

Da die Orgel mit ihren Registern viele Instrumente in sich vereinigt und so ein eigenes Orchester mit alten und neuen, bekannten und unbekannteren Klangfarben darstellt, wurden in den Adventsandachten drei ihrer Register, nämlich die Trompete, die Oboe und die Flöte, einzeln betrachtet und in den jeweiligen biblischen Kontext gestellt.

                                                                                                                                                                                                                    Sirka Schwartz-Uppendieck