Le vase préféré

12. März bis 17. April (10-16 Uhr; Auferstehungskirche)

 

Isabelle Braud lebt bei Limoges und ist bekannt für ihre partizipativen Projekte. Hier befragte sie 16 Personen, jeweils acht aus Fürth und Limoges, die in diesen Städten fremd sind oder waren. Anhand eines symbolhaften Objektes, der „Lieblingsvase“, erzählen sie einen Ausschnitt aus ihrem Leben. Isabelle Braud hat diese 16 verschiedenen Erinnerungen bildnerisch materialisiert in 16 großformatigen Gemälden.

 

Die Ausstellung ist Teil des Kunstprojektes ReformKiosk und setzt dessen zentrale Themen in Beziehung zueinander:

Begegnung, Wandel und Sinnsuche.

 

Die Ausstellung erfolgt in Kooperation mit den Städten Limoges und Fürth.

 

Mitwirkende:

Isabelle Braud, Limoges, Künstlerin;

Christian Fritsche, Galerie in der Promenade