Kirchenvorstandsarbeit

KV-Klausur März 2015:

Empfinde ich die Moderne eigentlich als eine Bereicherung meines Lebens oder doch eher als eine Bedrohung?

Oder ist sie beides zugleich, wie sich am Beispiel des rasanten Wandels in der Technik zeigt?

Und wie sieht es mit dem Fundament bzw. den Fundamenten meines Lebens aus?

Sind sie geprägt durch einen weiten Raum, auf den meine Füße gestellt sind, oder eher durch einen festen Standpunkt, der in manchen Diskussionen erwartet und gefordert wird?

Der Kirchenvorstand näherte sich auf seinem Klausurtag im Gemeindehaus von St. Michael mit Fragen wie diesen dem Phänomen des Fundamentalismus in den Religionen aber auch in politischen Strömungen an.

Der Anlass dazu war die aktuelle Diskussion nach dem Attentat auf das französische Satiremagazin Charlie Hebdo über moderne Werte wie z.B. Menschenrechte, Gleichberechtigung und Pluralismus.

Am Nachmittag beschäftigte sich der Kirchenvorstand mit Fragen der Praxis des Abendmahls in unseren Gottesdiensten.

 

Mai 2014:

Architekt Hilpert hat die ersten Entwürfe für die Generalsanierung der Kindertagesstätte vorgelegt, die noch zusammen mit verschiedenen Referaten der Stadt erörtert werden müssen.

Dabei kann der Hort generalsaniert werden. Für den Kindergarten ist ein Ersatzneubau vorgesehen.

Der Kirchenvorstand schloss sich einem Vorschlag des Dekanatsausschusses an, der das Verhältnis zwischen Kirchengemeinden und Landeskirchlichen Gemeinschaften (LKG) auf Dekanatsebene in einer Regionalen Vereinbarung neu regelt.

Dabei waren insbesondere die Gottesdienstzeiten und die Frage, ob ein Prediger der LKG ausnahmsweise auch eine Tauffeier leiten darf, zu diskutieren.

Der Kirchenvorstand wurde über die Praxis der Vermögensanlage informiert. Nachdem im Kirchengemeindeamt München ein erheblicher Verlust durch spekulative Geldanlagen eintrat, erklärte das Dekanat Fürth über die Anlagerichtlinien auf.

In Fürth geben die Anlagerichtlinien einen mittel- bis langfristigen Horizont und das Kriterium „risikoscheu" vor.

Das WC in der Kirche ist mittlerweile saniert. Die Kanalarbeiten konnten zum Teil auf herkömmliche Art und Weise durch Neuverlegung von Abwasserrohren erfolgen. Der Hauptkanal wurde durch sog. Inlinerarbeiten saniert.

 

Im Juni 2013 traf sich der Kirchenvorstand zu einer Klausurtagung, die sich mit den Themen Gottesdienst und Diakonie beschäftigte.

Der Abwasserkanal der Toilette in der Kirche ist marode. Demnächst werden umfangreiche Reparaturarbeiten beginnen.

 

Der Kirchenvorstand hat den Haushaltsplan der Kirchengemeinde für das Jahr 2013 beschlossen.

Als Stellvertreterin für Rudi Lindner als Delegierter in der Dekanatssynode wurde Angelika Fenk gewählt.

Christof Bamler ist Beauftragter für Mission, Partnerschaft und Entwicklung.

Seit April weist die Auferstehungskirche auch auf Facebook auf besondere Veranstaltungen hin.

Die Heilig-Geist-Gemeinde bedankt sich herzlich dafür, dass sie am 14. April die Auferstehungskirche für ihre Konfirmation während des Kirchenumbaus auf der Hardhöhe nutzen konnte.

 

„Ja, mit Gottes Hilfe": Zehnstimmig erklang dieser Satz in der Auferstehungskirche am 1. Advent 2012. Die zehn ehrenamtlichen Mitglieder des neuen Kirchenvorstandes versprachen vor der Gemeinde, für ein lebendiges und geordnetes Gemeindeleben im Geiste Jesu Christi zu arbeiten.

In der ersten Sitzung des neugewählten Kirchenvorstandes wurden zwei weitere Mitglieder berufen: Frau Ingrid Flor und Frau Gudrun Raum. Frau Flor hatte bereits zuvor das Amt der Kirchenpflegerin inne und wird dies auch weiterhin in bewährter Weise übernehmen, ebenso wie die Mitarbeit im Bereich der Gesamtkirchenverwaltung. Frau Raum war auch bereits Mitglied des Kirchenvorstandes und wird uns auch zukünftig mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Die Aufgabe des Kirchenvorstands für die nächsten sechs Jahre ist, wie bisher auch, das Evangelium zeit- und situationsgemäß zu vertreten. Das gilt für alle Mitglieder, denn sie sind nicht nur verantwortlich für das Geistliche, sondern auch für das Weltliche. Gestalten und Verwalten gehören eng zusammen. Und es stehen auch in dieser Kirchenvorstandsperiode große Projekte an, wie z.B. die Generalsanierung unserer Kindertagesstätte.

Um auch in Zukunft Bewährtes beibehalten und Neues ausprobieren zu können, ist der Kirchenvorstand auf das gute Miteinander in der Gemeinde angewiesen. Die Mitglieder des Kirchenvorstands geben Impulse und packen an. Aber die Gemeinde lebt davon, dass sich viele engagieren. Wer Ideen hat oder bei Projekten mitmachen will, ist herzlich willkommen!

Jede unserer Kirchenvorstandssitzungen ist öffentlich, jedes Gemeindemitglied ist eingeladen daran teilzunehmen und sich über unsere Arbeit zu informieren. Die Termine und die Tagesordnung hängen jeweils im Vorraum der Kirche aus.

Wir hoffen, dass unsere zukünftige Arbeit unter Gottes reichem Segen stehen wird.

Für den Kirchenvorstand

Susanne Erdmannsdörfer

 

Am 21. Oktober 2012 fanden die Kirchenvorstandswahlen statt.
Herzlichen Dank an alle Kandidatinnen und Kandidaten, die sich für die Wahl zur Verfügung gestellt haben, dem Vertrauensausschuss, der die Wahl vorbereitete und allen, die ihre Stimme abgegeben haben (Wahlbeteiligung 7,7 %).

 

Gewählt und berufen wurden (in alphabetischer Reihenfolge):

Martina Berthus

Heide Beyer

Inge Erdmannsdörfer

Karin Erdmannsdörfer

Susanne Erdmannsdörfer

Angelika Fenk

Werner Fensel
Ingrid Flor

Rudi Lindner

Gudrun Raum

- Ein Rückblick von Susanne Erdmannsdörfer auf die Kirchenvorstandsperiode 2006-2012.