Ein Engel in der Stadt

 

Nicht nur zur Weihnachtszeit begleitet ein Engel die Gottesdienste und Andachten in unserer Kirche: an der Wand hinter dem Taufstein hängt die Fotografie einer Engelsfigur: Teil einer Ausstellung von Hubertus Hess aus den 90er Jahren.

 

Nach der Ausstellung hatte damals der Kirchenvorstand beschlossen, dieses Werk zu behalten und dauerhaft in der Kirche zu belassen.

 

Nur verschwommen ist der Engel auf dem Foto zu sehen – denn Engel sind schließlich keine greifbaren, klar umrissenen Gestalten. Sie gehören zu unseren Glaubensvorstellungen, sind bildlicher Ausdruck eines zentralen Gedankens: Gottes Gegenwart begleitet und umhüllt uns. Von ihm dürfen wir uns geleitet und beschützt wissen.

Und viele Menschen übersetzen diesen Gedanken in die Vorstellung von einem Engel, der wie ein unsichtbarer Freund an unserer Seite steht. Einen solchen, zwar vorstellbaren, aber nicht wirklich sichtbaren guten Geist in unserer Nähe zeigt das Kunstwerk von Hubertus Hess.

Pfarrerin Irene Stooß-Heinzel